Proteine

Bei der Untersuchung von Proteinen sind vor der Analyse verschiedene Gesichtspunkte zu betrachten. Zum einen sollte möglichst der isoelektrische Punkt bekannt sein, um entscheiden zu können, ob die Proteine als Kationen oder Anionen gemessen werden sollen. Zum anderen ist die Tendenz der Proteine zur Wechselwirkung mit der Kapillarwand zu berücksichtigen, so dass eventuell beschichtete Kapillaren eingesetzt werden müssen. Schließlich ist zu überlegen, ob die Proteine in ihrem natürlichen gefalteten Zustand oder denaturiert untersucht werden sollen. Diese Entscheidung hat Einfluss auf die Wahl bestimmter Methodenparameter, wie die Zusammensetzung des Elektrolytsystems oder die Temperatur.

Standardproteine

  • Trenntechnik: MEKC
  • Elektrolyt: Borat-SDS
  • Kapillare: fused silica, 50 µm ID, bubble, 64 cm gesamt
  • Detektion: direkte UV, 200 nm
  • Beschreibung: Die Standardlösung enthält je 100 mg/l Ribonuklease, Lysozym, Cytochrom und Myoglobin. Die Wandwechselwirkung wird durch die Verwendung des mizellaren Systems unterdrückt.
Proteine_Standard

Proteinmix Standardlösung

Download: Proteine_Standard.pdf

Proteine in Milch (1,5%)

Die wichtigsten Milchproteine Caseine, β-Lactoglobulin und α-Lactalbumin können mit der Kapillarelektrophorese in diversen Milchprodukten bestimmt werden. Durch die spezielle Gelzusammensetzung gelingt sogar die Darstellung der einzelnen Phosphorylierungsformen des Caseins.

  • Trenntechnik: Gelelektrophorese (CGE)
  • Elektrolyt: 6 M Harnstoff, MHEC, Citrat, pH 3
  • Kapillare: beschichtet, 50 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: direkte UV, 210 nm
  • Beschreibung: Es wurde eine traditionell hergestellte 1,5%-ige Rohmilch untersucht. Die Probelösung wurde mit Harnstoff und DTT aufgearbeitet. Die Wandwechselwirkung wird durch die Verwendung einer beschichteten Kapillare verhindert. Die hohe Selektivität ermöglicht die Unterscheidung der verschiedenen Caseine.
Proteine, milk, Milch, casein, lactoglobulin, lactalbumin

Proteine in Rohmilch 1,5%

Download: Proteine_Milch_1.pdf

Proteine in Milch (3,5%)

  • Trenntechnik: Gelelektrophorese (CGE)
  • Elektrolyt: 6 M Harnstoff, MHEC, Citrat, pH 3
  • Kapillare: beschichtet, 50 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: direkte UV, 210 nm
  • Beschreibung: Die pasteurisierte 3,5%-ige Milch wurde mit Harnstoff und DTT aufgearbeitet. Die Wandwechselwirkung wird durch die Verwendung einer beschichteten Kapillare verhindert. Die hohe Selektivität ermöglicht die Unterscheidung der verschiedenen Caseine.
Proteine_Milch_2

Proteine in Rohmilch 3,5%

Download: Proteine_Milch_2.pdf

SDS-MW: Bestimmung der Größe von Proteinen mit CE

Bei Anwendung der SDS-MW Technik mit der CGE ist die Größenbestimmung von Proteinen mittels einer logarithmischen Kalibrierung möglich.

  • Trenntechnik: Gelelektrophorese (CGE)
  • Elektrolyt: Sample Buffer: 100 mM Tris-HCl pH 9.0, 1% SDS
  • Gel: SDS-MW Gel Buffer pH 8.0, 0,2% SDS (Sciex, A30341)
  • Kapillare: fused silica, 50 µm ID, 33 cm gesamt, 24 cm effektiv
  • Detektion: direkte UV, 200 nm
  • Injektion: elektrokinetisch, -8 kV, 20 s
  • Beschreibung: Im gezeigten Beispiel ist die Kalibrierung für einen Molgewichtsstandard mit Wertetabelle und Kalibrierkurve zu sehen. Der Molgewichtsstandard enthält dabei sieben Standardsubstanzen von 10 kDa bis 225 kDa, wobei der 10 kDa Standard für die interne Standardisierung verwendet wird. Es ist darauf zu achten, dass wegen der hohen Viskosität des Kapillarinhalts die Probe elektrokinetisch injiziert werden muss. Bei hoher Ionenstärke der Probe muss diese vorher entsalzt werden, um die Diskriminierung des Proteins bei der Injektion zu verhindern.
SDS-MW, CGE

Größenbestimmung von Proteinen mit CGE und der SDS-MW Technik

Download: SDS-MW.pdf

SDS-MW: Bestimmung der Größe von Proteinen mit CE mit einem schnellen Screening

  • Trenntechnik: Gelelektrophorese (CGE)
  • Elektrolyt: Sample Buffer: 100 mM Tris-HCl pH 9.0, 1% SDS
  • Gel: SDS-MW Gel Buffer pH 8.0, 0,2% SDS (Sciex, A30341)
  • Kapillare: fused silica, 50 µm ID, 33 cm gesamt, 8 cm effektiv
  • Detektion: direkte UV, 220 nm
  • Injektion: elektrokinetisch, +8 kV, 20 s
  • Beschreibung: Bei Verkürzung der Trennstrecke auf effektiv 8 cm ist die Molgewichtskalibrierung als schnelles Screeningverfahren anwendbar. Die gesamte Kalibrierung ist dabei in 10 min abgeschlossen. Im gezeigten Beispiel ist die Kalibrierung für einen Molgewichtsstandard mit Wertetabelle und Kalibrierkurve zu sehen. Der Molgewichtsstandard enthält dabei sieben Standardsubstanzen von 10 kDa bis 225 kDa.
SDS-MW, CGE, CE, Kapillarelektrophorese

Größenbestimmung von Proteinen mit einem CGE-Screeningverfahren

Download: SDS-MW-Screening.pdf