Tenside

Die Analyse von ionischen Tensiden mit der Kapillarelektrophorese ist sowohl für Tenside mit chromophorer Gruppe als auch für nicht UV-absorbierende Tenside möglich. Bei der direkten Detektion bietet sich die Verwendung eines mizellaren Elektrolytsystems an, da so gleichzeitig die Wechselwirkung mit der Kapillarwand unterdrückt wird. Bei der Untersuchung eines anionischen Tensids mit indirekter UV-Detektion kann ein Anionen-Elektrolytsystem ohne EOF-Modifier verwendet werden. Die Detektion des Tensids erfolgt dann als langsames Anion nach dem EOF-Peak (s. Beispiel SDS).

Anionische Tenside mit direkter UV-Detektion

  • Trenntechnik: MEKC
  • Elektrolyt: Borat-SDS
  • Kapillare: fused silica, 50 µm ID, Bubble cell, 64 cm gesamt
  • Detektion: direkte UV, 200 nm
  • Beschreibung: Die Standardlösung enthält je 20 mg/l von drei anionischen Tensiden mit chromophorer Gruppe.
Tenside_1

Tenside_1

Download: Tenside_1.pdf

SDS mit indirekter UV-Detektion, Standardlösung 100 mg/l

  • Trenntechnik: CZE
  • Elektrolyt: Salicylat
  • Kapillare: fused silica, 75 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: indirekte UV, 230 nm
  • Beschreibung: Die Standardlösung enthält 100 mg/l SDS.
Tenside_2.jpg

Tenside_2.jpg

Download: Tenside_2.pdf

SDS mit indirekter UV-Detektion, Standardlösung 10 mg/l

  • Trenntechnik: CZE
  • Elektrolyt: Salicylat
  • Kapillare: fused silica, 75 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: indirekte UV, 230 nm
  • Beschreibung: Die Standardlösung enthält 10 mg/l SDS.
Tenside_3

Tenside_3.jpg

Download: Tenside_3.pdf

SDS in Shampoo

  • Trenntechnik: CZE
  • Elektrolyt: Salicylat
  • Kapillare: fused silica, 75 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: indirekte UV, 230 nm
  • Beschreibung: Das Shampoo wurde 1:1000 verdünnt.
Tenside_4.jpg

Tenside_4.jpg

Download: Tenside_4.pdf

SDS in Pufferlösung

  • Trenntechnik: CZE
  • Elektrolyt: Salicylat
  • Kapillare: fused silica, 75 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: indirekte UV, 230 nm
  • Beschreibung: Die Pufferlösung wurde 1:500 verdünnt.
Tenside_5.jpg

Tenside_5.jpg

Download: Tenside_5.pdf

Trennung von Decylsulfat und Dodecylsulfat

  • Trenntechnik: CZE
  • Elektrolyt: Salicylsäure, Tris
  • Kapillare: fused silica, 75 µm ID, 64 cm gesamt
  • Detektion: indirekte UV, 230 nm
  • Beschreibung: Mit diesen experimentellen Bedingungen können Dodecylsulfat und Decylsulfat getrennt werden. Die Nachweisgrenze beträgt ca. 1 mg/l.
Tenside_5.jpg

Trennung von Decyl- und Dodecylsulfat

Kalibrierung-DS-DDS.jpg

Kalibriergeraden von Decyl- und Dodecylsulfat

Download: Decylsulfat-Dodecylsulfat.pdf

Kationische Tenside, N-Cetylpyridiniumchlorid (CPC)

Bei N-Cetylpyridiniumchlorid (CPC) handelt es sich um eine quartäre Ammoniumverbindung. Im Gegensatz zu SDS liegt hier ein kationisches Tensid vor. Im sauren Medium (pH=2,5) kann es als Kation bestimmt werden. In den im folgenden gezeigten Beispielen bilden die im Puffer befindlichen SDS-Mizellen Mischmizellen mit dem CPC, so dass letztendlich eine anionische Form vorliegt. Aufgrund der hohen Eigenabsorption des CPC ist eine direkte UV Detektion möglich.
CPC wird als Konservierungsmittel und wegen der antiseptischen Eigenschaft in Halsschmerztabletten, Mundspülungen und Zahnpasta verwendet.

  • Trenntechnik: MEKC
  • Elektrolyt: Borat-SDS
  • Kapillare: fused silica, 50 µm ID, Bubble cell, 48 cm gesamt
  • Detektion: direkte UV, 254 nm
  • Beschreibung: Die wässrige Standardlösung enthält 100 mg/l CPC. Gezeigt wird auch das UV-Spektrum am Peakmaximum
Tenside_1

CPC-Standard mit Spektrum

Download: Standard-CPC-Spektrum.pdf

Analyse von N-Cetylpyridiniumchlorid (CPC) in einer Halsschmerztablette

  • Trenntechnik: MEKC
  • Elektrolyt: Borat-SDS
  • Kapillare: fused silica, 50 µm ID, Bubble cell, 48 cm gesamt
  • Detektion: direkte UV, 254 nm
  • Beschreibung: Zur Probenvorbereitung wurde eine Tablette in 10 ml Reinstwasser gelöst. Eine weitere Bearbeitung war nicht erforderlich.
Tenside_1

CPC in einer Halsschmerztablette

Download: CPC-Halsschmerztablette.pdf